Einblicke vom Arbeitgeber: Accenture.

Von Lisa Marie Dahlke,

Jürgen Pinkl, Managing Director bei Accenture, spricht im Interview über die Philosophie des Unternehmens und Karriereperspektiven für Absolventen bei Accenture.

Hallo Herr Pinkl, warum sollten sich Absolventen bei Ihrem Unternehmen bewerben?

Wir arbeiten schon heute in den Zukunftsfeldern der digitalen Wirtschaft und gestalten, zusammen mit unseren Kunden, diese an führender Stelle mit. Absolventen finden bei uns deshalb ein großes Feld unterschiedlicher Berufsbilder und zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, ganz nah an den Innovationen und den komplexen Themen der einzelnen Branchen.

Beschreiben Sie bitte die Unternehmensphilosophie – für welche Werte steht Ihr Unternehmen?

Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von Innovationskraft und Teamgeist. Das Thema ›Respekt für das Individuum‹ ist in unseren Werten stark verankert und Diversity Teil dieser gelebten Kultur. Deswegen ist Gleichstellung für uns keine Frage, sondern essenzieller Teil der Antwort. Wir wissen aus Erfahrung, dass sie bessere Ergebnisse schafft – deswegen wollen wir Charakterköpfe, die Lust haben den Unterschied zu machen, eben ›Be yourself. Make a Difference.‹!

Was sind die größten Herausforderungen für Neueinsteiger?

Unsere Mitarbeiter sind oft für wechselnde Auftraggeber, in unterschiedlichen Branchen und Ländern tätig. Das ist für Neueinsteiger besonders spannend und herausfordernd, und ermöglicht speziell in den ersten Jahren eine steile Lernkurve. Nach der Einarbeitungszeit arbeiten sie direkt beim Kunden auf großen Projekten und können schnell Verantwortung übernehmen.

Gute Karriereperspektiven sind für Absolventen ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres zukünftigen Arbeitgebers. Welche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet Ihr Unternehmen?

Weiterbildung und Karriereplanung gehen wir gemeinsam an – mit individuellem Blick auf Kenntnisse, Erfahrung und Interessengebiete. Zudem stehen unseren Mitarbeitern erfahrene Kollegen und Führungskräfte als Mentoren zur Seite. Als Unternehmen sind wir daran interessiert, bei der Schulung und den Lernmethoden entsprechend innovativ zu bleiben und das Angebot flexibel den Anforderungen im Markt anzupassen.

Wie werden die Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Beruf und Privatleben unterstützt?

Speziell für die Generationen Y und Z ist Work-Life-Balance ein wichtiges Thema. Wir sind heute beim Thema Arbeitszeit sehr flexibel, pilotieren gerade einen Konfigurator, mit dem man sich ›seinen‹ Vertrag zusammenstellen kann und setzen u.a. verstärkt auf lokale Standorte.

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Wie zeigt sich das bei Ihnen und welche Anforderungen müssen Absolventen erfüllen, um in Ihrem Unternehmen dafür gut gewappnet zu sein?

Wir suchen Absolventen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, d.h. Menschen mit eigenem Lebensentwurf, ungewöhnlichem Lebenslauf und mit einem ambitionierten Privatleben. Individuell statt uniform. Vielfalt statt Norm. Das ist Accenture. Bei Themen wie Digitalisierung und Innovation ist natürlich ein technisches Interesse und IT-Affinität von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Klassische Berater – sowie Soft Skills wie Kommunikationsstärke, Flexibilität und Teamgeist gehören selbstverständlich dazu. Für mich persönlich sind zwei Dinge besonders wichtig: nie aufhören sich weiterzuentwickeln, zu lernen und für das zu brennen, was man tut.

Erfahrungen von anderen Insidern.