Berufseinstieg bei Kühne + Nagel: Erfahrungen.

Von Jana Teuber,

Nach ihrem Studium im Bereich Luftverkehrsmanagement ist Juliane Felder bei Kühne + Nagel als Trainee eingestiegen. Was ihre Arbeit dort so vielfältig macht, beschreibt sie im Interview.

Hallo Juliane, was begeistert dich am meisten an deinem Beruf bei Kühne + Nagel?

Ganz besonders begeistert mich die Vielfalt bei Kühne + Nagel – und das in vielerlei Hinsicht. Mein Aufgabenbereich zum Beispiel ist super abwechslungsreich. Ich bekomme Einblicke in unterschiedliche Abteilungen an Standorten in ganz Deutschland.

Auch die Vielfalt an Menschen und Kulturen, die man bei uns trifft, ist beeindruckend. Kühne + Nagel ist ein internationales Unternehmen, das merkt man täglich. Die Zusammenarbeit mit Kollegen aus aller Welt gehört bei uns somit in den meisten Bereichen zum Tagesgeschäft.

Wie bist du auf das Unternehmen aufmerksam geworden?

Durch mein Bachelorstudium im Bereich Luftverkehrsmanagement hat sich mein Interesse an der Logistikbranche und dem Bereich der Luftfracht schnell gefestigt. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war Kühne + Nagel ein Begriff für mich.

Als eines der weltweit führenden Logistikunternehmen fiel der Name häufig im Studium und auch in den Medien las ich immer mal wieder über das Unternehmen. Als es dann irgendwann in die Bewerbungsphase ging, kam mir Kühne + Nagel daher direkt in den Sinn. Und was soll ich sagen, es hat geklappt.

Wie sieht deine typische Arbeitswoche bei Kühne + Nagel aus?

Eigentlich gibt es im Trainee-Programm und meist auch darüber hinaus gar keine typische Arbeitswoche. Das macht es ja so spannend. Als Trainee sind die Aufgabenbereiche natürlich auch abhängig von der Abteilung, in der man sich gerade befindet.

In der einen Abteilung unterstütze ich die Kollegen beispielsweise in der Abwicklung des Tagesgeschäfts im Bereich Import und Export und in einer anderen Abteilung steht gerade ein großes Projekt an, dass ich eigenständig betreuen darf. Wie man also sieht, sind der Vielfalt der Aufgaben keine Grenzen gesetzt und man kann sich auf viel Eigenverantwortung freuen.

Welche Herausforderungen musstest du in deinen ersten Wochen meistern?

Der Einstieg ins Berufsleben nach dem Studium ist ein neuer und spannender Lebensabschnitt. Ich glaube, zu diesem Zeitpunkt sieht sich jeder erst einmal mit kleinen und auch großen Herausforderungen konfrontiert.

Zum Beispiel hatte ich mir durch mein Studium in Luftverkehrsmanagement zwar ein gutes Wissen im Bereich der Luftfracht angeeignet, an Detail- und Praxiswissen fehlte es allerdings noch an der ein oder anderen Stelle. Das war aber kein Problem: Die Kollegen waren immer sehr hilfreich, haben mich unterstützt und mir alles Wichtige beigebracht.

Wie beschreibst du das Arbeitsklima bei Kühne + Nagel?

Ich persönlich habe bis jetzt durchweg positive Erfahrungen gemacht. Es herrscht ein sehr angenehmer Umgangston und das Arbeitsklima ist super. Ich wurde als Trainee herzlich willkommen geheißen und von Beginn an unterstützt.

Toll finde ich vor allem, dass es hier selbstverständlich ist, dass sich Kollegen auch über Abteilungs- und Ländergrenzen hinweg jederzeit weiterhelfen. Kein Problem also, bei einer Frage auch mal eben schnell den Kollegen aus New York anzurufen.

Welcher technologische Trend wird deine Branche am meisten beeinflussen?

Jeder von uns bekommt es mit: Unsere Welt befindet sich im Umbruch rund um die Themen Technologie und Digitalisierung. Daher hat Kühne + Nagel sich zum Ziel gesetzt, nicht nur Teil dieser Veränderungen zu sein, sondern sie mit einer neuen Strategie proaktiv mitzugestalten.

Wir nutzen bereits heute modernste Technologien zur Standardisierung, Automatisierung und Effizienzsteigerung. Nur so erfüllen wir die Bedürfnisse unserer Kunden. Ganz klar also – technologische Trends werden uns auch in Zukunft erheblich beeinflussen. Für mich ist es unheimlich spannend, Teil dieser Entwicklungen zu sein.

Wie erhältst du bei Kühne + Nagel Feedback?

Grundsätzlich hat bei Kühne + Nagel jeder Mitarbeiter regelmäßige strukturierte Ziel- und Entwicklungsgespräche. Diese sind fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Abseits dessen kann sich das Thema Feedback je nach Abteilung und Trainee-Programm unterscheiden.

In meinem Fall war es aber so, dass ich vor jedem Abteilungswechsel ein Feedback-Gespräch mit dem jeweiligen Vorgesetzten hatte. Aber auch sonst war es mir jederzeit möglich, Feedback bei Kollegen und Vorgesetzten einzuholen.

Wie lassen sich Privat- und Berufsleben vereinbaren?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da sich Arbeitszeitregelungen je nach Standort und Abteilung unterscheiden können. In meinem Fall lassen sich Privat- und Berufsleben aber wunderbar vereinbaren. Ich habe Gleitzeit, kann Überstunden wieder abbauen und meinen Urlaub kann ich sehr flexibel planen.

Würdest du Kühne + Nagel deinen Freunden weiterempfehlen?

Ja, definitiv! Hier komme ich noch einmal auf das Thema Vielfalt zu sprechen. Denn neben der Aufgaben- und Menschenvielfalt hier bei Kühne + Nagel, gibt es auch eine Menge Jobs zu entdecken. Hier gibt es nicht nur die typischen Berufsfelder eines Logistikers. Von IT und Personal bis hin zu Marketing, Vertrieb oder Finanzen – hier findet jeder den richtigen Job für sich.

Wer zudem daran interessiert ist, international zu arbeiten, ist bei Kühne + Nagel gut aufgehoben. Ich jedenfalls bin froh, hier zu sein. Ich habe während meiner zweijährigen Trainee-Zeit unglaublich viele nette und spannende Menschen kennengelernt. Und auch einer erfolgreichen Karriere steht nichts im Wege: Wer Engagement und Einsatz zeigt, wird jederzeit vom Unternehmen unterstützt und gefördert.

Erfahrungen von anderen Insidern.