Vom Praktikanten zum Werkstudenten und weiter zum Junior Einkäufer: Schon während seines Studiums legte Max-Luca Zenkner den Grundstein für seinen heutige Job bei Kaufland.


Was begeistert dich am meisten an deinem Beruf/deinem Unternehmen?

In meinem Beruf als Einkäufer ist jeder Tag anders. Ich arbeite mit vielen verschiedenen Menschen - zum Beispiel mit Kollegen, anderen Fachbereichen oder Lieferanten. Dabei bin ich nicht nur in der Funktion des Einkäufers tätig, sondern werde auch in Produktweiterentwicklungen, Verpackungsdesign oder Audits mit einbezogen, um meine Warengruppe strategisch weiterzuentwickeln. Der Lebensmitteleinzelhandel ist an sich super dynamisch, Stillstand kennen wir nicht. So sind wir immer auf der Suche nach schnellen und innovativen Lösungen. Das macht meinen Arbeitsalltag sehr vielfältig und stellt mich immer wieder vor neue Herausforderungen.

Wie bist du auf das Unternehmen aufmerksam geworden?

Als internationales Handelsunternehmen bietet Kaufland gerade jungen Menschen interessante Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Das war mir aus meiner näheren Umgebung und auch aus der Hochschule bekannt. Ich konnte über ein Praktikum im Einkauf während meines Praxissemesters bei Kaufland einsteigen. Durch eine Werkstudententätigkeit hatte ich während meines Studiums weiterhin die Möglichkeit, meine praktischen Kenntnisse zu vertiefen und in Kontakt mit dem Unternehmen zu bleiben. Daraus hat sich dann fließend der Berufseinstieg in die Funktion des Junior Einkäufers ergeben.

Wie sieht deine typische Arbeitswoche aus?

Ich habe die Chance, durch meine Arbeit europaweit Einfluss auf unsere Sortimentsgestaltung zu nehmen. Grundsätzlich dreht sich meine Arbeitswoche immer um die Verantwortung unserer kundenorientierten Sortimente auf internationaler Ebene. Eine klassische Arbeitswoche habe ich nicht, gerade das macht es so spannend und abwechslungsreich. Ich arbeite eher in Zyklen, die sich meist nach der Rohstoffernte meiner Produkte richten. Kernaufgabe bilden die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Verhandlungen sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung der jeweiligen Warengruppen.


Mehr Einblicke ins Unternehmen.
  • Trainee
Im Interview erzählt Louisa, die mittlerweile als Fach­spezialistin im Controlling arbeitet, was das Trainee-­Programm ausmacht und warum sie das Controlling so reizt.
Louisa Bestgen

Wie lassen sich Privat- und Berufsleben vereinbaren?

Das Privat- und Berufsleben lässt sich bei Kaufland sehr gut vereinbaren. Durch die flexiblen Arbeitszeitmodelle kann ich mir meine Zeit innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums selbstständig einteilen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit des mobilen Arbeitens, das wir ortsunabhängig gestalten können. Die gearbeitete Zeit wird bei uns minutengenau erfasst. So lassen sich die Arbeitswochen flexibel gestalten, und man kann auch mal Überstunden ausgleichen. Das schafft zusätzlich zu den 30 Tagen Urlaub Freiräume.

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.