Berufseinstieg bei ALDi SÜD: Erfahrungen.

Von Bettina Wilde,

Ruben Alexander Auerbach ist seit 2009 bei ALDi SÜD an Bord. Im Interview spricht er über seinen Karriereweg und seine Aufgaben als Regionalvertriebsleiter.

Hallo Ruben Alexander, wie bist du zu ALDI Süd genommen und welche Erfahrungen hast du gemacht?

Für ALDI SÜD habe ich mich entschieden, weil mich der Handel schon immer interessiert hat. Nach meinem Studienabschluss mit wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt hat es mich dann einfach in die Praxis gezogen und ich habe das einjährige Traineeprogramm, das Training on the Job zum Regionalverkaufsleiter bei ALDI SÜD absolviert. Während meiner Zeit als Trainee wurde ich intensiv in die Aufgabenfelder Controlling von Filialkennzahlen und Personalführung eingearbeitet. Nach den zwölf Monaten habe ich dann meinen eigenen Bereich und damit die Personalverantwortung für vier Filialen und deren Mitarbeiter übernommen.

Auch heute noch ist das Aufgabenfeld so vielfältig, dass wirklich kein Tag wie der andere ist. Beispielsweise ist es ein tolles Gefühl mitzuerleben, wie sich ein Azubi von der Einstellung bis zur Prüfung und Übernahme als Mitarbeiter mit Filialverantwortung entwickelt. Mein Traum war es schon immer, beruflich ins Ausland zu gehen. Bei ALDI SÜD konnte ich ihn mir vor zwei Jahren endlich erfüllen und bin mit meinem Aufenthalt in Australien eine ganz neue Herausforderung eingegangen.

Erfahrungen von anderen Insidern.