Erfahrung als Auszubildende bei EDEKA.

Von Bettina Wilde,

Katharina Weisheit (20) ist in ihrer Ausbildung bei EDEKA eine echte Frischespezialistin geworden. im Interview gibt sie Einblicke.

Hallo Katharina, warum hast Du Dich für diesen Ausbildungsberuf bei EDEKA entschieden?

Ich startete mit einem Praktikum bei EDEKA. Das Unternehmen, das persönliche Miteinander sowie das Betriebsklima begeisterten mich, so dass ich danach weiterhin als Aushilfe dort blieb. Meine Chefin bot mir die Ausbildung zur Frischespezialistin an.

Wie verlief der Bewerbungsprozess?

Da ich im Betrieb schon bekannt war, reichte ein Lebenslauf. Sehr viel Wert wird vor allem darauf gelegt, dass neue Azubis in das Team passen - menschlich wie fachlich.

Inwieweit hat sich Dein Alltag durch die Ausbildung verändert?

Mein Zeitmanagement hat sich enorm verändert. Außerdem bin ich durch die vielen positiven Kontakte auch im Alltag viel selbstbewusster und schlicht "erwachsener" geworden.

Was gefällt Dir besonders an Deiner Ausbildung? Welche Aufgaben erledigst Du hauptsächlich?

Vor allem die Arbeit mit den anspruchsvollen und frischen Lebensmitteln gefällt mir sehr. Bei uns läuft wenig im SB-Verkauf und dadurch sind wir den ganzen Tag im Dialog mit (meist netten) Kunden. Durch die Zusatzqualifikation zum Frischespezialisten bin ich vielseitig einsetzbar und kann jeden Tag Neues kennen lernen. Egal, ob Obst und Gemüse, hochwertige Weine oder erlesene Fleischspezialitäten.

Auf Watchado erfahrt ihr noch mehr über meine Erfahrungen während meiner Ausbildung bei EDEKA.

Dein Tipp für zukünftige Azubis

Offen für Neues sein! Die EDEKA-Seminare klangen anfangs nach langweiligen Lernvorträgen, haben später aber viel Spaß gemacht! Auch zu Hause kann ich mit meinen kulinarischen Fähigkeiten glänzen.

Erfahrungen von anderen Insidern.