Erfahrung als Berufseinsteiger: EDEKA.

Von Bettina Wilde,

Dora Maria Reber ist nach ihrem Master in BWL als Trainee Einkauf Food/NonFood bei EDEKA eingestiegen. Im Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Hallo Dora Maria, wie bist du zu EDEKA gekommen und was gefällt dir besonders an deinem Arbeitsalltag?

Schon während meines Masterstudiums an der Universität zu Köln arbeitete ich im Einkauf der EDEKA-Zentrale. Hier war ich erst als Praktikantin, dann als Masterandin und später als Werkstudentin tätig. Nun arbeite ich in der EDEKA-Zentrale als Trainee und da mein Schwerpunkt der Einkauf ist, lerne ich insbesondere die Aufgaben des Marken- und Eigenmarkeneinkaufs im Detail kennen.

Am Traineeprogramm reizt mich besonders die Möglichkeit, den EDEKA-Verbund ganzheitlich kennenzulernen, denn als Trainee bin ich nicht nur in der Zentrale eingesetzt, sondern auch im EDEKA-Groß- und Einzelhandel sowie bei Netto Marken-Discount. So kann ich die Kernprozesse verschiedener Bereiche hautnah miterleben, kann diese miteinander verknüpfen und eine fundierte Basis für die Zukunft als Einkäuferin aufbauen. Als Studentin hatte ich kaum eine Vorstellung, wie die Aufgaben und das Tagesgeschäft eines Einkäufers aussehen. Jetzt kenne ich nicht nur die zahlreichen Abläufe, sondern bin mittendrin!

In der EDEKA-Zentrale sind Einkäufer der Eigenmarke für den gesamten Produktentwicklungszyklus zuständig und betreuen ein Produkt von der Marktanalyse bis zur Anlieferung. Dies bringt ein enorm vielseitiges Aufgabenportfolio mit sich, so dass der Arbeitsalltag unglaublich abwechslungsreich ist. Besonders spannend finde ich die Verhandlungen mit den Lieferanten sowie die Entwicklung von neuen Produkten.

Erfahrungen von anderen Insidern.