Trainee bei der Deutschen Telekom: Erfahrungen.

Von Bettina Wilde,

Bastian Koop hat seinen Master an der University of York in England abgeschlossen und ist dann als Trainee bei der Deutschen Telekom eingestiegen und ist im Group Asset Controlling tätig. Im Interview gibt er Einblicke in das Trainee-Programm.

Hallo Bastian, wie lief dein Einstieg als Trainee bei der Telekom ab?

Nachdem ich bei der Telekom bereits ein Praktikum gemacht und auch meine Masterarbeit geschrieben hatte, startete ich im März 2016 als Trainee. Während der 17 Monate habe ich jeweils drei Monate lang in unterschiedliche Bereiche reingeschnuppert.

Das Traineeprogramm der Telekom bietet viel Freiheit bezüglich dessen Ausgestaltung. Es wird durch niemanden vorgegeben, welche Stationen durchlaufen werden sollten. Dies bietet die tolle Möglichkeit, viele verschiedene Unternehmensbereiche und deren Aufgaben kennenzulernen, um herauszufinden, in welchem davon ich mir meine Zukunft vorstellen kann. Diese Freiheit ist einerseits ein Privileg und erfordert andererseits Eigenverantwortung sich ein Netzwerk innerhalb des Konzerns aufzubauen und dieses für die Suche nach spannenden Einsätzen zu nutzen.

Im Rahmen des Traineeprogramms war ich außerdem drei Monate in Paris eingesetzt. Meine Zeit in ‚der schönsten Stadt der Welt‘ war toll und ich konnte sowohl die französische Sprache als auch die Kultur des Landes sehr viel besser kennenlernen.

Das Traineeprogramm empfehle ich jedem, der in Bezug auf die eigene Karriere für vieles offen ist und sich am liebsten eine Meinung durch Ausprobieren bildet. Offenheit, Neugier, Selbstständigkeit und eine gewisse Portion Mut sind außerdem unerlässlich!

Erfahrungen von anderen Insidern.