Berufseinstieg bei der Deutschen Bank: Erfahrungen.

Von Patrick Scherfeld,

Ein Schülerpraktikum war der erste Kontakt zur Deutschen Bank, jetzt macht Nonna eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Im Interview erzählt sie, warum sie sich dafür entschieden hat und was Azubis erwartet.

Hallo Nonna, warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf bei der Deutschen Bank entschieden?

Ich denke, das Wissen, das man bei der Bank vermittelt bekommt, kann man später in jedem Lebensbereich brauchen. Es kann nie schaden, sich mit wirtschaftlichen Themen auszukennen, deshalb ist die Banklehre eine tolle Basis für die Zukunft. Bevor ich mich für die Ausbildung beworben habe, habe ich ein Schülerpraktikum bei der Bank gemacht und dabei einen guten Einblick in den Bankalltag und einen Überblick über die Geschäftsbereiche bekommen. Das war eine gute Entscheidungshilfe für die Berufswahl.

Wie lief die Einarbeitung ab?

Die Ausbildung bei der Deutschen Bank beginnt mit einer Startwoche, an der alle Azubis und dualen Studenten des Jahrgangs teilnehmen. Das ist einfach super. Mit Trainings, Präsentationen und Gruppenarbeiten haben wir vorab einen Überblicke über die Bank erhalten. Besonders cool war auch der Teambuilding-Tag, an dem wir gemeinsam knifflige Aufgaben gelöst haben. Während der Startwoche sind sehr viele Ansprechpartner der Berufsausbildung und aus dem Senior-Management der Bank vor Ort. Das vermittelt einem ein gutes Gefühl und zeigt, dass die Ausbildung in der Bank eine wichtige Bedeutung hat.

Inwieweit hat sich dein Alltag durch die Ausbildung bei der Deutschen Bank verändert?

Natürlich verändert sich der Tagesablauf durch die Ausbildung. Man hat einen regelmäßigen Arbeitstag, daran muss man sich gewöhnen, aber bei mir ging das sehr schnell. Ich mag meinen Arbeitsplatz und meine Kollegen, die Arbeitsumgebung ist angenehm und freundlich, alles läuft sehr teamorientiert. Und es gibt total viele Möglichkeiten, sich über den Arbeitsalltag hinaus zu engagieren. Ich habe z. B. mit anderen Azubis an einem Ideenwettbewerb zur Bankenwelt der Zukunft teilgenommen und wir haben mit unserem Terrabanker-Konzept tatsächlich den ersten Preis gewonnen.

Auch meine Mitarbeit bei den DB-Insidern macht mir richtig viel Spaß. Wir berichten regelmäßig in Facebook und Instagram über unsere Ausbildung – mir gefällt es, Tipps weiterzugeben und dabei auch noch mehr über Social Media-Marketing zu lernen. Trotzdem habe ich noch genügend Zeit für mich. Ich lese sehr gern, z. B. auch Bücher über Wirtschaftsthemen und ich shoppe gerne oder unternehme was mit meinen Freunden.

Wie sieht deine typische Arbeitswoche bei der Deutschen Bank aus?

Während meiner Ausbildung durchlaufe ich verschiedene Teams mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Mein erster Blick morgens geht immer in meinen Kalender und ich checke, ob es heute Teambesprechungen gibt oder ich schon Kundentermine eingetragen habe. Ich versuche jeden Tag so viele Kundengespräche mitzubekommen wie möglich, um noch sicherer zu werden und mir einiges von den erfahrenen Kollegen abzuschauen. In den Gesprächen geht es z. B. um Baufinanzierungen, Sparmöglichkeiten oder um Geldanlagen. Bei bestimmten Themen wie z. B. der Beratung zum Online-Banking darf ich Gespräche jetzt auch schon selbst durchführen. Das ist immer ein besonderes Highlight!

Einen Teil meiner Zeit nutze ich für die Vor- und Nachbereitung der Kundengespräche, an denen ich teilnehme, aber ich bin auch aktiv eingebunden ins tägliche Fillialgeschäft. Zum Beispiel rufen Kunden an, deren Fragen ich dann telefonisch beantworte oder mich um die Klärung kümmere. Zwischendurch kommen auch Teamkollegen mit Aufgaben auf mich zu, bei denen ich sie unterstützen kann. Wichtig für meine Tagesplanung ist auch, dass ich meinen Wochenplan im Blick habe und Zeiten für Learnings, Studienbriefe etc. mit einplane. Und um alle diese Eckpunkte herum ergibt sich dann mein Tagesablauf. Bevor ich dann vor dem Feierabend mein Tablet endgültig zuklappe, prüfe ich schonmal, welche Termine bei den Teamkollegen am nächsten Tag anstehen. Vielleicht finde ich ja wieder spannende Themen, bei denen ich dabei sein kann. Jeder Tag ist anders, und genau das macht mir Spaß.

Hast du einen Ansprechpartner, der sich um Probleme kümmert?

In jedem Team, das ich durchlaufe, habe ich einen festen Ansprechpartner, der mir bei Bedarf jederzeit weiterhilft und auch die Kollegen in der Filiale sind immer offen und hilfsbereit. Am Ende jeder Praxisphase bekomme ich ein strukturiertes Feedback und weiß dadurch immer, wo ich leistungmäßig stehe. Und natürlich kann ich auch selbst meine Anliegen zur Sprache bringen.

Bekommst du frei, wenn du eine Prüfung in der Berufsschule hast?

Ja, natürlich. Und die Bank unterstützt mich auch sonst bei anstehenden Prüfungen. Für die Zwischenprüfung und die IHK-Abschlussprüfung gibt es sogar spezielle Trainings, die bei der Frankfurt School of Finance and Management durchgeführt werden. Wir gehen tiptop vorbereitet in unsere Prüfungen, das gibt mir sehr viel Sicherheit!

Würdest du die Ausbildung bei der Deutschen Bank deinen Freunden weiterempfehlen?

Jederzeit. Meine Ausbildung ist abwechslungsreich, ich lerne viel, werde super betreut und die Bank ist so groß, da habe ich nach der Ausbildung viele Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Mir gefällt meine Arbeit richtig gut und wer Spaß an wirtschaftlichen Themen und gerne mit Menschen zu tun hat, der ist hier genau richtig.

Erfahrungen von anderen Insidern.