Karriere bei Capgemini: Einblicke vom Arbeitgeber.

Von Nils Buske,

Ulrike Hoffmann ist Head of Insights & Data Operations bei Capgemini. Hier gibt sie Tipps für Berufseinsteiger.

Guten Tag Frau Hoffmann, warum sollten sich Absolventen bei Capgemini bewerben?

Weil wir unglaublich breit gefächerte Rollen haben, die wir als IT-Dienstleister anbieten. Informationstechnologie ist nicht nur Software Engineering! Das gehört dazu, aber gleichermaßen sind wir auch ProzessberaterInnen, Business AnalystInnen und ProjektmanagerInnen. Somit sind wir nicht nur ein attraktiver Arbeitgeber für AbsolventInnen aus Informatikstudiengängen. Eine IT-Affinität ist natürlich wichtig, aber wir haben ein sehr breites Angebot an Einstiegsmöglichkeiten.

Beschreiben Sie bitte die Unternehmensphilosophie – für welche Werte steht Ihr Unternehmen?

Sieben Werte verbinden und leiten uns in unserer Arbeit: Ehrlichkeit, Mut, Vertrauen, Freiheit, Teamgeist, Bescheidenheit und Spaß. Wer sich darin wiederfindet, ist bei uns richtig.

Was sind die größten Herausforderungen für Neueinsteiger?

Die Komplexität einer vernetzten Unternehmensstruktur eines globalen Konzerns! Deshalb ist uns eine zügige und umfassende Einführung in die Welt von Capgemini wichtig. Welcome Days und die Module im Einsteigerprogramm FastTrack helfen neuen MitarbeiterInnen, sich zurechtzufinden und viel zu lernen.

Gute Karriereperspektiven sind für Absolventen ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres zukünftigen Arbeitgebers. Welche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet Ihr Unternehmen?

Wohin auch immer neue KollegInnen ihren Schwerpunkt legen – Expertentum, Projekt- oder Linienmanagement, Software-Engineering, Business Development, Strategie-, Prozess- und IT-Beratung – Capgemini bietet eine passende Laufbahn. Und wer sich auf einmal für eine andere Laufbahn interessiert, finden wir Lösungen. Auf den Karrierepfaden basierend haben wir ein sehr breites Lernangebot entworfen. Übrigens fängt bei Capgemini Führung nicht ausschließlich mit der Übernahme von disziplinarischer Führungsverantwortung an, sondern ist auch übertragbar auf den Projekt- bzw. fachlichen Kontext (z. B. als Projektleiter bzw. in der Arbeit von Communities). Insofern kann auch bereits auf unteren Karrierestufen Führungsverantwortung übernommen werden.

Stichwort „Work-Life-Balance“: Wie werden die Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Beruf und Privatleben unterstützt?

Durch die Zertifizierung »berufundfamilie« ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fest in unserer HR-Strategie verankert. Wir kooperieren mit einem Dienstleister, der uns in den Themen Kinderbetreuung und Elderly Care unterstützt, haushaltsnahe Dienstleistungen vermittelt und Krisenintervention anbietet. Daneben sind wir stolz auf unser Arbeitszeitmodell, das flexible Arbeitszeiten, Sabbaticals und Home Office unterstützt und somit eine individuelle Karriereplanung ermöglicht.

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Wie zeigt sich das bei Ihnen und welche Anforderungen müssen Absolventen erfüllen, um in Ihrem Unternehmen dafür gut gewappnet zu sein?

Wir treiben die Digitalisierung unserer Kunden voran. Der neue Markenauftritt beschreibt das ganz gut: Dynamik, Präzision und Menschen. Unsere KollegInnen sind also neugierig, auf ihrem Gebiet Experten und mit allem ausgestattet, was zu einem erfolgreichen Team von über 190.000 Menschen führt.

Erfahrungen von anderen Insidern.