Berufseinstieg bei Capgemini.

Von Nils Buske,

Julia Haidvogel ist mit einem Bachelorabschluss als Junior Software-Ingenieurin bei Capgemini eingestiegen. Im Interview erzählt sie spannende Insights.

Hallo Julia, wie kamst du zu Capgemini?

Vor etwa zwei Jahren bin ich als frischgebackene Absolventin bei Capgemini in mein Berufsleben gestartet. Wie alle Berufseinsteiger bei diesem internationalen Konzern hatte ich die Möglichkeit, am FastTrack-Programm teilzunehmen. Ein Teil dieses Programms ist das Mentoring, welches Absolventen nach ihrem Einstieg über einen Zeitraum von 1 ½ Jahren hinweg begleitet. Ziel des Mentorings ist es, dass erfahrene Mitarbeiter den Einsteigern mit Rat und Tat durch ihre Erfahrung zur Seite stehen. Dies ist der Rahmen, welcher durch das FastTrack-Programm vorgegeben wird - ansonsten bleibt viel Raum für eine individuelle Ausgestaltung durch den Mentor und den Mentee, sodass sich das Mentoring optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse und Wünsche zuschneiden lässt.

Mein Mentor Johann und ich hatten uns zu Beginn den groben Rahmen gesetzt, dass wir uns einmal im Monat zu einem Mittagessen treffen. Die Themen legen wir gemeinsam fest, jeder steuert einen Teil bei. Wir besprechen, was ich aktuell im Tagesgeschäft mache und wie es mir bei der Bewältigung der Aufgaben ergeht. Oft hat es mir schon geholfen von meinem Mentor zu erfahren, wie es bei ihm am Anfang war. Dann fühlt sich dieses große Fragezeichen, das jeder Berufseinsteiger zu Beginn seiner Karriere wahrscheinlich vor sich hat, nicht mehr ganz so groß an.

Erfahrungen von anderen Insidern.