Praktikum bei TRUMPF.

Von Nils Buske,

Wie ein Praktikum bei TRUMPF aussieht und welche Aufgaben Andreas Gruber übernommen hat, verrät er im Interview.

Hallo Andreas, wie verlief dein Praktikum bei TRUMPF?

Im Rahmen meines Master-Studiums wählte ich „Laser in der Materialbearbeitung“ als eines meiner beiden Hauptfächer. Hierbei gewann ich erste Einblicke in die Welt des Lasers. TRUMPF war dabei in nahezu jeder Vorlesung bildlich oder namentlich mit den neuesten Maschinen und Technologien vertreten. Aber auch privat war mir TRUMPF als erfolgreiches Unternehmen bereits bekannt.

Der Bewerbungsprozess erfolgte schnell und einfach über das Onlineportal. Nach meinem Vorstellungsgespräch erhielt ich kurze Zeit später eine positive Antwort.

An meinen ersten Tagen und auch über das gesamte Praktikum wurde ich sehr gut betreut. Neben interessanten Rundgängen und Maschinenvorführungen im Rahmen einer Willkommensveranstaltung, bekam ich auch die Anlagen zu sehen, an denen ich zukünftig arbeiten sollte. Meine Aufgabe war es, Technologiedaten für das roboterbasierte Laserschweißen mit Zusatzdraht zu ermitteln. Anfangs wurde ich dabei von meinen Betreuern unterstützt, doch schon nach kurzer Zeit durfte ich diese Aufgaben selbständig durchführen, was mir besonders gut gefallen hat. Meine ermittelten Parameter wurden im Anschluss auf Serienanlagen übertragen, um dem Kunden den Schweißprozess zu vereinfachen. Darauf war ich sehr stolz.

Erfahrungen von anderen Insidern.