Karriere bei Krones: Einblicke vom Arbeitgeber.

Von Jana Teuber,

Im Interview erklärt Carola Stockinger, zuständig für Employer Branding & Recruiting bei Krones, worauf sie bei Bewerbungen wirklich achtet und welche drei Karrierewege Berufseinsteigern offen stehen.

Guten Tag Frau Stockinger, was zählt mehr: Noten oder Persönlichkeit?

Aus meiner Sicht ist die Kombination wichtig. Die Persönlichkeit muss zu Krones und unbedingt auch zum jeweiligen Team passen. Aber auch umgekehrt muss natürlich Krones zur Persönlichkeit des Bewerbers passen. Tolle Noten allein sind auch nicht das Nonplusultra. Wichtig ist, dass Studierende neben dem reinen theoretischen Wissen auch praxisrelevante Erfahrung sammeln. Das gelingt durch die unterschiedlichen Arten der Zusammenarbeit mit Unternehmen und solch ein zusätzliches Engagement ist wiederum eine Frage der Persönlichkeit.

Welche Karriereperspektiven haben Berufseinsteiger bei Krones?

Bei Krones gibt es drei Laufbahnen. Bei der Fachlaufbahn werden fachliche Verantwortung, Richtlinienkompetenz und fachliche Weisungsbefugnis in den Vordergrund gestellt. Die Führungskarriere definiert sich durch Personalverantwortung, Führungskompetenz und disziplinarische Weisungsbefugnis. Die Projektkarriere zielt auf die Übernahme von Projektverantwortung ab.

Wie lang ist die durchschnittliche Beschäftigungsdauer von Ihren Mitarbeitern?

Im Durchschnitt liegt die Beschäftigungsdauer bei 16 Jahren, Auszubildende nicht mitgerechnet.

Kann man bei Ihnen auch im Ausland arbeiten?

Ja, bei Krones hat man sehr viele Möglichkeiten, im Ausland zu arbeiten: Wir haben weltweit 15 Produktions- und 43 Engineering-Standorte, 93 Niederlassungen sowie 15 Center. Berufseinsteiger haben also die Qual der Wahl. Neben Praktika im Ausland suchen wir an unseren internationalen Standorten immer nach neuen Mitarbeitern.

Erfahrungen von anderen Insidern.