Erfahrungen als Berufseinsteiger: Dräger.

Von Lisa Marie Dahlke,

Christian Holm hat Elektrotechnik studiert und ist seit 2012 als System Engineer im Bereich Hospital Products bei Dräger tätig. Hier erzählt er, was er an seiner Arbeit im Unternehmen so schätzt.

Vielseitig – mit diesem einen Wort würde ich meine Aufgaben im Life Cycle Engineering beschreiben. Und jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, war das auch ausschlaggebend dafür, dass ich unbedingt bei Dräger arbeiten wollte. Nur hier kann ich mein Interesse an der Medizin- und Sicherheitstechnik unter einen Hut bekommen. Zu meinen heutigen Aufgaben bei Dräger zählen die Betreuung der Anästhesiearbeitsplätze beim Kunden sowie die Zusammenarbeit mit Servicekollegen und Technikern vor Ort. Hierbei verwalte ich den „Lebenszyklus“ des Gerätes, entwickle Technik in und am Gerät und prüfe sie.

Auch in meiner Freizeit beim Arbeiter-Samariter-Bund kam ich als Anwender bereits mit Dräger-Produkten in Kontakt, die ich als Sanitätsdienst auf Großveranstaltungen oder als Schnelleinsatzgruppe bei Unfällen einsetzte. Heute ist Dräger Teil meiner persönlichen Schutzausrüstung, die mich im Einsatz mit meinem „Vierbeinigen Partner“ schützt. Durch die Zusammenarbeit mit den Kunden, den Kontakt mit den Patienten, die sich auf unsere Technik verlassen und als Anwender, der die ›Technik für das Leben‹ nutzt, habe ich in meinem Beruf besonders den Umgang mit der Technik und dem Menschen zu schätzen und lieben gelernt.

Erfahrungen von anderen Insidern.