Berufseinstieg bei Hannover Rück: Erfahrungen.

Von Lisa Marie Dahlke,

Timo Scholz hat Diplom Mathematik studiert und ist nun als Softwareentwickler in IT-Business Solutions bei der Hannover Rück tätig. Hier erzählt er von seinen Erfahrungen im Unternehmen.

Hallo Timo, warum hast du dich für die Hannover Rück als Arbeitgeber entschieden?

Studiert habe ich Angewandte Informatik an der Fachhochschule Hannover, wo ich später, neben meiner Arbeit bei der Hannover Rück, auch Lehraufträge wahrgenommen habe. Bei der Stellensuche waren mir eine große Aufgabenvielfalt wichtig und das Gefühl, mit gut ausgebildeten, professionellen Kollegen zusammen zu arbeiten. Aus diesem Gefühl ist bei der Hannover Rück Gewissheit geworden. Ich arbeite gern für die Hannover Rück, weil sie im Bereich IT vorn dabei ist und meine Aufgaben sehr abwechslungsreich sind.

Wie sieht deine Arbeit im Unternehmen aus?

Nicht immer erfüllen konventionelle IT-Produkte die speziellen Anforderungen aus den Fachabteilungen – dann kommen wir von Business Solutions ins Spiel. Wir klären mit den Kollegen aus der jeweiligen Fachabteilung die inhaltlichen und technischen Anforderungen, beraten zu Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit und begleiten so die Entwicklung und Einführung des Produktes und auch nach der Implementierung stehen wir den Fachabteilungen bei Fragen weiterhin zur Verfügung.

Wie siehst du deine Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen?

Die Hannover Rück im Allgemeinen und mein Chef persönlich legen Wert darauf, dass wir IT-Mitarbeiter up to date bleiben. Interne und externe Weiterbildungen gehören deshalb selbstverständlich dazu, und nicht nur zu IT-Themen auch Soft Skills werden gefördert. Wenn ich meinen Chef vom Sinn und Nutzen einer Weiterbildung überzeugen kann, steht einem Besuch nichts im Weg. Gleiches gilt für meine Entscheidungen in den Projekten: fundierte und gut begründete Argumente finden meistens Gehör.

Erfahrungen von anderen Insidern.