Erfahrungen als Berufseinsteiger: Accenture.

Von Lisa Marie Dahlke,

Darina Mamonova ist 2016 als Digital Data Engineering Analyst bei Accenture in Frankfurt eingestiegen - Hier erzählt sie, wie sie den Einstieg geschafft und welche Erfahrungen sie im Unternehmen gemacht hat.

Hallo Darina, wie ist dir der Berufseinstieg bei Accenture gelungen?

Seit ich denken kann, interessiere ich mich für die Themen Künstliche Intelligenz und Programmieren. Die Leidenschaft für die Wissenschaft und mit Entwicklungen die Zukunft mitzugestalten, war gefühlt schon immer da. Mit dieser Leidenschaft fühle ich mich bei Accenture an genau richtiger Stelle. Bei Accenture arbeite ich seit 2016: zunächst absolvierte ich das firmeneigene Jump Start Programm, ein achtwöchiges Trainingsprogramm, in dem in praxisnahen Schulungen auf den Einsatz beim Kunden vorbereitet wird. Danach begann der konkrete Einsatz im Projekt – im Team mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen sowie Experten für verschiedene Themen. Sie dienen in den ersten Monaten als Mentoren. Seit Anfang 2017 baue ich den noch sehr jungen Unternehmensbereich „Artificial Intelligence Capability“ mit auf. In meinem Arbeitsalltag beschäftige ich mich mit der Frage, wie sich Künstliche Intelligenz in verschiedenen Industrien anwenden lässt.

Was gefällt dir an deinem Job bei Accenture am meisten?

An meinem Job speziell gefällt mir der Gestaltungsspielraum, denn meine Arbeit gibt mir die Gelegenheit neue und innovative Produkte zu entwickeln. Zudem schätze ich an meiner Arbeit bei Accenture vor allem die gute Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen, die Offenheit und Toleranz untereinander. Hierarchien gibt es kaum, jeder begegnet dem anderen auf Augenhöhe. Die Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt und machen die Unternehmenskultur bei Accenture aus. Genau deswegen unterstützt das Unternehmen seine Mitarbeiter entsprechend der eigenen Stärken, Bedürfnisse und persönlichen Ziele. Gleichzeitig wird darauf geachtet, dass es eine Balance gibt zwischen stressigen Berufsalltag und Projektspitzen und genügend Freiraum für persönliche Hobbies sowie privaten Ausgleich.

Erfahrungen von anderen Insidern.