Einblicke vom Arbeitgeber: ZF Friedrichshafen.

Von Lisa Marie Dahlke,

Bettina Krone ist Referentin für Personalmarketing & Social Media bei ZF Friedrichshafen - Im Interview redet sie über die Anforderungen an Absolventen und die Work-Life-Balance im Unternehmen.

Hallo Frau Krone, die Digitalisierung ist in aller Munde. Wie zeigt sich das bei Ihnen und welche Anforderungen müssen Absolventen erfüllen, um in Ihrem Unternehmen dafür gut gewappnet zu sein?

So viel Veränderung war nie. Die Digitalisierung hat große Auswirkungen auf alle Bereiche unseres Lebens. In der Arbeitswelt drängen neue Produkte und Geschäftsmodelle auf den Markt – nicht zuletzt auch in der Automotive-Industrie. ZF als einer der größten Automobilzulieferer weltweit begleitet diesen Wandel und treibt ihn voran: Wir vernetzen leistungsfähige, mechanische Systeme mit digitalem Know-how und Elektronikkompetenz und lassen Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Konsequent verfolgen wir damit das Ziel „Vision Zero“ – eine Mobilität ohne Unfälle und ohne Emissionen. Damit verändern sich auch unsere Anforderungen an Bewerber und es ergeben sich hervorragende Einstiegsmöglichkeiten – speziell interdisziplinär arbeitende Fachleute, Ingenieure und IT-Fachkräfte sind gefragt. Worauf warten Sie also noch? Entwickeln Sie mit uns intelligente Lösungskonzepte für den Verkehr der Zukunft.

Beschreiben Sie bitte die Unternehmensphilosophie – für welche Werte steht Ihr Unternehmen?

ZF – das sind rund 137.000 Menschen weltweit, die täglich an intelligenten Mobilitätslösungen von heute und morgen arbeiten. Diese Menschen stehen bei uns an erster Stelle. Wir bieten ein offenes und partnerschaftliches Umfeld, welches individuelle Talente und Fähigkeiten optimal entfaltet. Weil der digitale Wandel auch unser Arbeitsumfeld verändert, fördern wir eine innovative und vernetzte Arbeits- und Unternehmenskultur und machen ZF digital fit: Im Rahmen unserer Digital Academy können Mitarbeiter und Führungskräfte verschiedene Angebote in Anspruch nehmen, um sich mit neuen Arbeitsformen wie beispielsweise ›Working Out Loud‹ vertraut zu machen und sich digitale Kompetenzen anzueignen. Digital Natives – Mitarbeiter, die mit dem Computer aufgewachsen sind – bringen zudem ihre Erfahrungen und Gewohnheiten aus den sozialen Netzwerken mit. Neben elementaren Grundsätzen wie gegenseitigem Respekt oder Kollegialität gewinnen dadurch Eigenständigkeit, Selbstverwirklichung, Transparenz und Flexibilität an Bedeutung.

Wie werden die Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Beruf und Privatleben unterstützt?

Es sind unsere Mitarbeiter, die den Unternehmenserfolg bestimmen. Deshalb fördern wir als Arbeitgeber flexible Arbeitszeitmodelle: Bei ZF gehen eine erfolgreiche Karriere und zugleich ein erfülltes Privatleben Hand in Hand. Individuelle Arbeitszeiten können mithilfe verschiedener Zusatzleistungen wie mobilem Arbeiten oder Teil- und Gleitzeitmodellen gestaltet werden. Auch eine längere berufliche Auszeit in Form eines Sabbaticals ist beispielsweise möglich. Darüber hinaus bieten wir gesundheitsfördernde Maßnahmen oder die Möglichkeit der Kinderbetreuung an.

Erfahrungen von anderen Insidern.