Berufseinstieg bei ZF Friedrichshafen: Erfahrungen.

Von Lisa Marie Dahlke,

Nach seinem Masterstudium in Elektrotechnik hat Andrea Loi mit dem ZF Global Trainee Program den Berufseinstieg bei ZF Friedrichshafen gefunden. Hier erzählt er von seinem Arbeitsalltag und seinen Erfahrungen im Unternehmen.

Hallo Andrea, wie hast du von ZF erfahren?

Meinen ersten Kontakt zu ZF hatte ich im Laufe meines Master-Studiums. Während meines Aufenthalts in der Schweiz, im Rahmen des internationalen UNITECH Programms, hatte ich die Möglichkeit einige Personalreferenten zu treffen. Damals wurde mein Interesse geweckt, so dass ich mehr über ZF herausfinden wollte.

Wie lief das Bewerbungsverfahren ab?

2016 wurde die neue Division E-Mobility gegründet, als Lead für elektrifizierte Lösungen für unsere Kunden. Seit diesem Zeitpunkt war ich davon überzeugt, bei ZF arbeiten zu wollen. Deshalb habe ich mich um das Internationale Traineeprogramm beworben. Nach ein paar Wochen kam die Einladung zu einem telefonischen Interview und eine Woche danach war ich im Assessment-Center. Während eines langen Tages mussten unterschiedliche Übungen und Probleme gelöst werden – eine Herausforderung, die glücklicherweise funktioniert hat!

Welche Erfahrungen konntest du während des Trainee-Programms sammeln?

Durch meine Trainee-Erfahrung habe ich zwei unterschiedliche Welten kennengelernt: die technische und die wirtschaftliche. Nach meinem Projekt in der Forschung und Entwicklung konnte ich zwei Erfahrungen in den Bereichen Business Development und Strategie sammeln. Die erste im Konzern und die zweite bei der neugegründeten Division E-Mobility. Diese Division ist verantwortlich für das neue Produktportfolio, das in elektrifizierten Fahrzeugen verbaut wird. Ich bin überzeugt, dass man in ein paar Jahren nur E-Fahrzeuge sehen wird, deshalb habe ich mich entschieden, nach meinem Traineeprogramm in dieser Division zu arbeiten.

Erfahrungen von anderen Insidern.